Digitales Filialmanagement
Digitalisierung Handel

Digitales Filialmanagement für mehr Effizienz und besseren Service

Die Digitalisierung des stationären Einzelhandels ist vielerorts noch in vollem Gange. Zunächst angetrieben durch die Pandemie und der Not, Produkte auch im Lockdown an den Mann zu bringen und den Kundenkontakt zu wahren, sehen sich Filialisten nun mit einer weiteren Herausforderung konfrontiert: dem Mitarbeitermangel. Auch hier können digitale Tools in der Filiale unterstützen, um interne Prozesse schlanker und effizienter zu gestalten und damit das Personal sowohl auf der Fläche als auch im Backoffice zu unterstützen.

Warenbestände erfassen und umlagern über mobile Endgeräte

Mit der richtigen Software werden mobile Endgeräte zu digitalen Assistenten mit umfassenden Kompetenzen. Lösungen wie die ROQQIO Instore App sind mit dem Kassen- und Warenwirtschafssystem verknüpft und mit zahlreichen Funktionen ausgestattet, die die täglichen Routineaufgaben erleichtern und notwendige Prozesse schlank und intuitiv bedienbar abbilden.

So lassen sich etwa Wareneingänge einfacher und schneller erfassen, Lieferanten auswählen und Barcodes und Mengen eingeben. Auch Umlagerungen und Bestellungen vor Ort werden dadurch vereinfacht und beschleunigt, denn die Mitarbeitenden haben über ein Tablet oder Smartphone direkten Zugriff auf Lager- und Filialbestände und können dem Kunden zusätzliche Produktinformationen liefern. Auf Wunsch kann er einen Artikel aus einer anderen Filiale liefern lassen, den der Kunde entweder im Laden abholt oder nach Hause geliefert bekommt.

 

Inventuraufwand minimieren

Auch die oftmals sehr zeitaufwändige Inventur kann mithilfe von Smartphones oder Tablets wesentlich beschleunigt werden, denn die Ware kann ganz einfach mit der vorhandenen Kamera erfasst werden. Sämtliche Daten werden anschließend in das Backend übergeben. Zusätzliche Scanner werden durch die Inventur per App überflüssig und der Händler spart Kosten und Zeit.

 

Digitalisierung für ein optimiertes Einkaufserlebnis

Filialen sind heute wichtiger Bestandteil einer Omnichannel-Customer-Journey – sofern sie denn entsprechend digitalisiert sind. Denn Konsumenten wollen den stationären Laden heute auch online ansteuern, um zum Beispiel zu überprüfen, ob ein Produkt vorrätig ist und direkt abgeholt werden kann.

Tatsächlich hat dieser Omnichannel-Service bei den im Rahmen der EHI-Studie „Connected Retail 2022“ befragten Händlern einen hohen Stellenwert: Rund 95 Prozent bieten bereits die Verfügbarkeitsanzeige stationärer Bestände im Onlineshop oder planen, sie einzuführen. Dahinter folgt die Möglichkeit, Bestellungen direkt in der Filiale aufzugeben und nach Hause liefern zu lassen (Instore Order). Fast 85 Prozent der Befragten bieten diesen Service oder planen dies. Bei Click & Collect sind es mehr als 79 Prozent.

Auch bei der Umsetzung solcher Omnichannel-Services kommen mobile Endgeräte zum Tragen. So kann das Personal zum Beispiel direkt auf der Fläche Informationen zu einem Kunden abrufen – seine Kaufhistorie etwa liefert wertvolle Einblicke in seine Präferenzen und zeigt Cross-Selling-Optionen auf. Noch während des Kundengesprächs kann eine Bestellung ausgelöst werden, sollte ein gewünschter Artikel im Laden nicht vorrätig sein, und zum Kunden nach Hause bestellt werden. Und auch die Bezahlung läuft flexibel nach Kundenwunsch ab: direkt vor Ort oder online von zu Hause aus nach Erhalt der Ware.

Digitalisierte Prozesse rund um den Endkunden lassen sich auch im Rahmen bestehender Bonusprogramme umsetzen. Die altbewährte Kundenkarte wird dabei gerne durch Apps ersetzt, die neben dem Punktesammeln auch für Couponing, Gewinnspielaktionen und digitale Kassenbons genutzt werden kann. Händler, die mobile Bezahlmöglichkeiten an der Kasse integriert haben, sorgen dafür, dass es bei Kunden während des Einkaufs einen Bruch weniger gibt – wenn das Smartphone ohnehin schon in der Hand liegt, braucht niemand mehr die Plastikkarte. Rund um Kundenprogramme und den Checkout bieten sich im Übrigen auch Ansätze zur Sammlung von First-Party-Daten, die genutzt werden können, um die gesamte Customer Journey zu optimieren.


 

ROQQIO Redaktion

ROQQIO Redaktion

Dieser Artikel ist in der ROQQIO Redaktion entstanden. Hier schreiben PR- und Marketingexperten zu Themen rund um Trends, Technologien und Entwicklungen im Handel und Handelsmarketing.

Letzte Beiträge