ARTIKEL IN DER KATEGORIE: Das Magazin für Handel, Technologie, Digitalisierung | ROQQIO

Wie sich Händler optimal auf das Weihnachtsgeschäft vorbreiten

Bald geht es los: das Weihnachtsgeschäft. Im Einzelhandel meint das die Monate November und Dezember, in denen einige Branchen einen großen Teil ihres Jahresumsatzes machen. In diesem Jahr wird dabei vieles anders sein. Der Aufwärtstrend des E-Commerce wird sich weiter fortsetzen und wegen der Corona-Pandemie deutlich steiler verlaufen.

Lokal & im Web: Tipps zur digitalen Sichtbarkeit des stationären Handels

Die Digitalisierung hat die Ansprüche an den Handel stark verändert. Der Online-Handel ist für viele Kunden erste Anlaufstelle. Dennoch ist der stationäre Handel an sich kein Auslaufmodell, vielmehr muss er die Digitalisierung als Chance, nicht als Risiko, begreifen und seine Rolle im Omnichannel-Commerce neu definieren.

Connected Commerce & Kundenzentrierung: Wo steht der stationäre Handel?

Der stationäre Handel arbeitet derzeit, teils mit Hochdruck, an seiner Digitalisierung. Im Mittelpunkt stehen dabei der Ausbau und die Verzahnung ihrer Touchpoints und die Einführung kundenbezogener Services. Mit Lars Hofacker, Leiter des Forschungsbereichs E-Commerce beim EHI, haben wir über den Status Quo und die Potenziale im deutschen Einzelhandel gesprochen.

Online-Neukunden fühlen sich wohl im E-Commerce

Die Corona-Krise hat Änderungen im Einkaufsverhalten herbeigeführt. So hat ein großer Teil der deutschen Konsumenten (44 %) während der Corona-Krise erstmals online Produkte gekauft, die sie ansonsten im stationären Handel erworben haben – und sind sehr zufrieden damit. Das zeigt die Studie „Retail of the Future – Consumer Insights“ vom IFH Köln und Capgemini.

Tipps für die Inventur im Einzelhandel

Alle Unternehmen, die zur doppelten Buchführung verpflichtet sind, müssen mindestens einmal im Jahr eine Inventur durchführen, um zu prüfen, welche Vermögensgegenstände Sie im Unternehmen haben, welchen Wert diese haben und wie hoch sich etwaige Schulden belaufen.

Bevorzugte Kommunikationskanäle: So ticken Verbraucher weltweit

Die Studie "Customer Engagement Beyond Borders" von Vonage zeigt, dass die Kundenkommunikation für international tätige Unternehmen eine besondere Herausforderung ist. Denn: Es gibt länderspezifische Unterschiede, welche Kommunikationskanäle die Kunden bevorzugen. Um die Kundenbedürfnisse zu befriedigen, ist es also essenziell, den richtigen Kanal für den jeweiligen Markt zu wählen.

Die „neuen“ Konsumenten: So kauft die Generation Z ein

Die PwC-Studienreihe “PwC Europe Consumer Insights Series“ hat in ihrem dritten Teil die Einkaufgewohnheiten junger Menschen unter die Lupe genommen.

Alles eine Frage des Labels

Woran denkt man eigentlich, wenn es um ein Label geht? Im Kontext des Online-Handels kann man natürlich zuerst auch an ein Modelabel denken, vor allem aber geht es im E-Commerce um das Thema Versand – und damit auch Versandlabel. Denn so ein Versandlabel bildet die Grundvoraussetzung dafür, dass der Kunde seine Ware bekommen und im Fall des Nichtgefallens auch wieder retournieren kann. Und

Diskrepanz zwischen Investitionen im Handel und Kundenbedürfnissen

Die Studie „The State of Commerce Experience”, die das Marktforschungsunternehmen Forrester im Auftrag von Bloomreach und Mindcurve im März und April 2020 durchgeführt hat, zeigt, dass Unternehmen neuerdings ihre Investitionen in Kanäle und Technologien des digitalen Commerce erhöhen wollen. Sie zeigt aber auch, dass sich Konsumentenbedürfnisse und die Bereiche, in die Unternehmen künftig

Kanalverzahnung & kundenbezogene Services im Fokus des Handels

Der Handel möchte digitaler werden, die Kaufprozesse über die Touchpoints vereinheitlichen und den Kunden in den Mittelpunkt rücken. Das zeigt die Studie „Connected Retail 2020. Strategien, Herausforderungen und Trends“, für die das EHI Handelsexperten aus dem DACH-Raum befragt hat.