ARTIKEL IN DER KATEGORIE: Das Magazin für Handel, Technologie, Digitalisierung | ROQQIO

ROSE Bikes: Wie ein Traditionsunternehmen zur Plattform wird

Der Omnichannel-Händler ROSE Bikes wird zur Verkaufsplattform. Kunden bekommen dadurch Zugang zu einem sehr viel breiteren, aber sorgsam ausgewählten Sortiment rund um das Fahrrad. Und Hersteller profitieren von einem starken Partner, der ihnen eine erhebliche Reichweite bietet. Damit dabei alles glatt läuft, arbeitet im Hintergrund die ROQQIO Commerce Cloud. ROQQIO Geschäftsführer Mario Raatz

Tipps für den stationären Handel: Förderungen und Initiativen zur Digitalisierung

Fast ein halbes Jahr ist es her, dass der Corona-Lockdown beendet wurde und Geschäfte ihre Türen wieder öffnen durften. Bislang aber hat sich die Lage für die Geschäfte in Deutschland noch nicht wieder entspannt. Die Kunden bleiben aus, viele davon dem Onlinehandel treu und generell zeigen sie sich weniger konsumfreudig. Auch der Nutzen der Mehrwertsteuersenkung bleibt umstritten.

Organisationsaufbau im E-Commerce - welche Mitarbeiter braucht es, in welchen Phasen?

Der Aufbau eines E-Commerce-Teams ist für viele Organisationen eine Herausforderung. Bei der Planung der Organisation kommen viele Fragen auf: Welches Team übernimmt die Verantwortung für die neue Abteilung? Welche Kompetenzen und Rollen müssen besetzt werden?

Lokal & im Web: Tipps zur digitalen Sichtbarkeit des stationären Handels

Die Digitalisierung hat die Ansprüche an den Handel stark verändert. Der Online-Handel ist für viele Kunden erste Anlaufstelle. Dennoch ist der stationäre Handel an sich kein Auslaufmodell, vielmehr muss er die Digitalisierung als Chance, nicht als Risiko, begreifen und seine Rolle im Omnichannel-Commerce neu definieren.

Digital Signage im Handel – was funktioniert, was nicht?

Die digitale Transformation des stationären Handels ist im vollen Gange und Digital Signage ein wesentlicher Bestandteil eines Omnichannel-Ansatzes. Warum ist das so? Denn bevor wir uns mit den Dos and Don'ts beschäftigen, sollten Händler nach dem warum fragen.

Die beliebtesten Shoppingzeiten der Deutschen

Viele E-Commerce-Händler stellen sich die Frage, wann Kunden tatsächlich einkaufen und wie sie ihre Marketingaktivitäten am besten darauf abstimmen können. Der Payment-Provider Klarna hat in seinem Conversion Kalender nun ermittelt, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit deutsche Konsumenten am liebsten einkaufen.

Wie ERP und E-Commerce zusammenkommen

Der E-Commerce ist innovativ, agil und rasant in der Entwicklung. Damit wachsen die Anforderungen an Shopbetreiber und ihre IT-Infrastrukturen. Dazu gehört das ERP. Ursprünglich nicht für die Online-Welt gemacht, unterscheidet es sich von modernen E-Commerce-Systemen stark in Hinblick auf Geschwindigkeit und Flexibilität. Traditionelle Kernbereiche eines ERP sind Produktionsplanung,

Online-Neukunden fühlen sich wohl im E-Commerce

Die Corona-Krise hat Änderungen im Einkaufsverhalten herbeigeführt. So hat ein großer Teil der deutschen Konsumenten (44 %) während der Corona-Krise erstmals online Produkte gekauft, die sie ansonsten im stationären Handel erworben haben – und sind sehr zufrieden damit. Das zeigt die Studie „Retail of the Future – Consumer Insights“ vom IFH Köln und Capgemini.

P2B-Verordnung: EU will Händler gegenüber Plattformbetreibern stärken

Am 12. Juli 2020 ist die „Verordnung (EU) 2019/1150 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juni 2019 zur Förderung von Fairness und Transparenz für gewerbliche Nutzer von Online-Vermittlungsdiensten", auch Platform-to-Business-Verordnung (P2B-VO), in den EU-Mitgliedsstaaten in Kraft getreten. Sie soll für mehr Transparenz bei Verkaufsplattformen sorgen und damit kleinere Händler

D2C-Vertriebsmodelle im Aufwind

Marken haben in der Vergangenheit meist auf Zwischenhändler gesetzt, um Ihre Produkte zu verkaufen. Nun gehen mehr und mehr zum Direktvertrieb ihrer Produkte über – Direct-to-Consumer (D2C) nennt man dieses Modell. Der Grund: Mit der fortschreitenden Digitalisierung in Form von E-Commerce und Kommunikationskanälen wie Social Media wurde es für Marken wesentlich einfacher, ihre Kunden selbst zu